DIE NADEL

Das ist nicht irgendein Instrument oder eine einfache "Nadel". Sie besteht aus einem Körper und einem Griff: Der Körper ist aus  weichem Stahl (um das Risiko eines Bruchs in der Epidermis zu vermeiden), ist sehr dünn (einige Zehntel Millimeter) und hat eine äußerst scharfe Spitze.

Der Griff besteht aus einem geschweißten Draht, der fast die Hälfte der Gesamtlänge des Körpers ausmacht: Er kann aus verschiedenen Metallen bestehen, aber es ist wichtig, dass das verwendete Metall sich von dem für den Nadelkörper verwendeten unterscheidet.
 Normalerweise werden Zinn, Kupfer, Silbermetalle oder Andere, verwendet, jedoch stets ein Material, das sich vom Stahlkörper, der in die Haut eindringt, unterscheidet.

Die Nadeln haben unterschiedliche Abmessungen. Ihre Wahl hängt von der spezifischen Therapie ab.

Jede Nadel ist steril und für Einmalgebrauch.

Die Nadel verursacht eine Reihe von physikalischen Phänomenen:

Bi-Metall: Zwei verschiedene Metalle, gegeneinander angordnet, erzeugen einen Stromfluss; die Nadel kann als Elektrode gesehen werden.

Wärmewirkung: der Teil der Nadel, der außerhalb der Haut bleibt, ist kälter (20-22 Grad) als der, der in die Epidermis eingeführt wurde und Körpertemperatur hat (ca. 37°); Es entsteht somit eine Art konstanter Mikrowärmefluss  von innen nach außen durch die Tatsache, dass der Griff der Nadel durch den spiralförmig gewickelten Metalldraht zum "Radiator" wird, indem er die Wärme, die aus dem spezifischen Punkt des Körpers, an dem er eingeführt ist, in die Luft abgibt.

Die inneren Organe (oder die Funktionen) unseres Körpers übermitteln elektrische Signale zur  Oberfläche, das heißt in Richtung Haut; Wenn ein Organ (oder eine wichtige Funktion) aufgrund eines Ungleichgewichtes, beispielsweise durch eine Krankheit gestört ist, übermittelt es ein elektrisches Ungleichgewicht an die Oberfläche; der Punkt wird dadurch zur "Austrittspforte" für diese Krankheit oder dieses Ungleichgewicht .
 Wird der Punkt angestochen, werden elektrische Informationen als Gegenstrom, d.h. von der Haut zu einem bestimmten Organ gesendet. Mit anderen Worten, um das Gleichgewicht wieder herzustellen und die Krankheit zu behandeln, ermöglicht die Akupunktur ein elektrisches Signal zu generieren, das die durch die Krankheit erzeugten  Energieströme ändert.

Um den Fluss und die Wirksamkeit so einer "Übertragung in Gegenrichtung" auf ein spezifisches Organ oder eine Funktion wirksam zu erhöhen, ist es möglich, Elektrostimulatoren, die auf ein paar Nadeln der bereits in die Haut eingeführten Nadeln aufgebracht werden, zu Hilfe zu nehmen. Es ist auch möglich, die Nadeln mit Hilfe einer Pflanze, der Artemisia, zu erwärmen, deren Verbrennung eine gleichmäßige und milde Wärme erzeugt. Dies ist Moxibustion.

  • Unser Zentrum in Ihrer Nähe
Rückerstattung

Akupunktur-Sitzungen werden von der Zusatzversicherung erstattet.

mehr Infos